Galeriebild 1 Galeriebild 2 Galeriebild 3 Galeriebild 4

News

18.11.2015 Adventausstellung "Advent & Genuss"

Samstag, 21.  & Sonntag, 22. November 2015 GartenGenuss und Balzer Garten- und Landschaftsbau laden Sie herzlich zur...

Weiterlesen

Tradition und Ursprung der Familie Balzer

Im Garten- u. Landschaftsbau blickt die Familie Balzer auf eine lange Tradition zurück. Schon im Jahr 1872 begann Joh. I Balzer mit der Anlage von Gärten, sein Arbeitsgebiet erstreckte sich vom "Hinterland" (Altkreis Biedenkopf) bis in den Raum Dillenburg. In den nachfolgenden Jahren wurde die Firma von dessen Sohn Johannes und in weiteren Generationen von Ernst und Hans-Jürgen Balzer geleitet.

Firmensitz und Betriebshof befinden sich bis heute in Dautphetal-Buchenau, mit guter Verkehrsanbindung an der B 62 zwischen Biedenkopf und Marburg/Lahn.

Schulchronic Buchenau / Band II Seite 67-68

„Jede Berichterstattung, weist Lücken auf, so auch diese, und ich muss deshalb noch etwas nachtragen. Sehr günstig haben auf die Entwicklung unseres Dorfes nach der schönen Seite hin die gärtnerischen Anlagen des Joh. Balzer gewirkt. Joh. Balzer, gebürtig aus Peters Haus, hat Ende der 70-er Jahre (1878) in Hanswilhelms Haus (früher Scheu) eingeheiratet und längere Jahre in auswärtigen Gärtnereien, besonders in Dillenburg als Landschaftsgärtner gearbeitet. Nach dieser Zeit legte er an der Steede auf seinem Grundstück unter großen Mühen das Baumstück an, gleichzeitig an dem dürren Rain eine (Bewässerung) Bewässerungsanlage, ohne die kein Wachstum dort denkbar ist. Wer heute dieses Paradies in der Blüte und Erntezeit sieht, steht staunend vor diesen Stämmen und die Einnahmen aus Obst, besondere Apfel geht jeden Herbst in die Tausende. Nicht alle hier - auch sonst im Feld auf geeigneten Grundstücken pflanzte er Bäume, deren hohen Erträge heute seinen Kindern zugute kommen.

Nebenbei legte er ein Gewächshaus für Blumenzucht und Frühbeete für Salat und Pflanzen an. Mit der Zeit wurde er der gesuchteste Landschaftsgärtner der ganzen Gegend und beschäftigte jahraus, jahrein eine große Anzahl Leute, z. Zt. ca. 60 Personen. Dillenburg war sein Hauptarbeitsgebiet. Aber nicht allein Dillenburg auch Biedenkopf. Laasphe, vielfach auch Marburg und die Hüttenwerke verdanken die schönen Gartenanlagen und Baumpflanzungen dem alten Balzer.

Unermündlich, mit dampfender Pfeife bis ins hohe Alter fuhr er jeden Morgen nach auswärts. Seine gelernten Arbeiter aus unserem Dorf übertrugen nun ihr gärtnerisches Können auch ihre Grundstücke und nirgends in der ganzen Gegend wird man solch schön geschnittene Baumanlagen und Spalierobstsehen wie gerade hier in Buchenau. Seine Söhne, und besonderes Joh. Balzer jun. vergrößerten sein Werk noch bedeutend und so finden viele Arbeiter lohnenden Verdienst. Joh. Balzer jun. baute auch das neue Haus."

Aufgeschrieben von Hauptlehrer Karl Zölzer am Jahresende 1925.